A I A
  back
Start   > Künstler   > Künstlerverzeichnis  > Tencalla, Carpoforo
Institut für Kunstgeschichte Innsbruck
A B C D E F G H J K L M O P R S T U V W Z

TENCALLA, Carpoforo

 

1. TENCALLA, Carpoforo (Carpophoro, Carpofhoro, Carpofore, Carpoferro, Carpophorus); Tencala, Tenchal(l)a

2. BERUFSBEZEICHNUNG

(Fresko-)Maler, irrtümlicherweise in der älteren Literatur des öfteren auch als Architekt bezeichnet (RIESENHUBER; LHOTSKY,usw.)

3. BIOGRAPHIE

*10.9.1623 Bissone am Luganersee - + 9.3.1685 ebenda

Seine Ausbildung erhielt C. Tencalla wahrscheinlich in "Mayland, Bergamo und Verona"(SANDRART).
Als sein Lehrer kommt eventuell der Maler Isodoro Bianchi, auch Isodoro da Campione (1602-1690), in Bertacht, da Carpoforos Mutter Giulia aus der Künstlerfamilie der Bianchis entstammte.
In seiner frühen Künstlertätigkeit in Italien schuf er ein Deckengemälde im Palazzo des Marchese Terzi in Bergamo.(ThB)
1659 wurde C. Tencalla laut Sandrart vom Prälaten nach Stift Lambach (OÖ) berufen, wo er die Wandfresken im Presbyterium der Stiftskirche schuf. Dieses Datum stellt sein erstes Auftauchen in Österreich dar.
1660/61 schmückte er den Festsaal und auch die Rats- und Tafelstube des Palais der Grafen von Abensperg und Traun in der Herreng.14/ Strauchg.4,I. Wien; das1857 abgebrochen wurde, mit heute nicht mehr erhaltenen Fresken.
Zwischen ca. 1662- 1665 war C.Tencalla wieder in Italien. In dieser Zeit malte er die Deckengemälde über dem Altar in der Kirche San Giacomo in Bergamo, und 1664 ein Fresko für den Palazzo Solza (heute im Seminario Nuovo in Bergamo).
Zwischen 1665 und1667 ist er im neu erbauten Leopoldinischen Trakt der Hofburg in Wien mit der Ausmalung von Zimmern beschäftigt, die sich nicht erhalten hat, und 1667 wird er als Hofmaler der Kaiserinwitwe Eleonora von Mantua bezeichnet. (LHOTSKY)
Von 1666 bis 1677 stattete C.Tencalla das Schloß Petronell (NÖ) des Grafen Ernst III. von Abensperg-Traun mit Fresken aus, von denen jedoch nach einem Brand 1683 nur mehr die Malereien der Festsaalwände, die Freskenausstatung des südlichen Nebenraumes der sala terrena und ein Freskenfeld in der Schloßkapelle erhalten sind (KITLITSCHKA, 1967, S.108f).
1669 wird er vom Abt des Stiftes Heiligenkreuz für Fresken in der neuen Sakristei bezahlt, die 1683 durch einen Brand zerstört wuden.
In dieser Zeit, um 1668/69 stattet er auch die damalige Jesuitenkirche am Hof "Zu den neun Engelschören" mit Fresken aus.
Auch werden ihm die Fresken in der Phillipus Benitius- und Schmerzhafte Madonna-Kapelle in der Servitenkirche in Wien, IX., die um 1669 entstanden sein sollen, zugeschrieben (DEHIO Wien ).
1670 signiert er die Fresken des Festsaales und der Schloßkapelle von Schloß Trautenfels in der Steiermark, und um diese Zeit ist er auch mit der Freskierung des Festsaales (Haydnsaal) im Schloß des Fürsten Esterházy in Eisenstadt (Burgenland) beschäftigt.
Dann folgte wieder ein Auftrag des Hofes zur Ausstattung der Hofburgkapelle in Wien, und um 1675/76 freskierte er das Presbyterium und die Querschiffarme der Dominikanerkirche in Wien.
Ungefähr gleichzeitig steht C.Tencalla im Dienst des Bischof Karl von Liechtenstein-Castelkron und stattet dessen Residenz in Olmütz (1750 durch Brand zerstört), sowie sein Residenzschloß (1752 durch Brand zerstört) und die Gartenrotunde in Kremsier mit Fresken aus.
Seine Tätigkeit in Mähren und in der Slowakei umfasst desweiteren die Freskierung des Schlosses Namiest nad Oslava (SCHEMPER) und auch die Fresken der Burg und der Burgkapelle Bibersburg (Cerveny Kamen) 1674/75 in der Slowakei werden ihm zugeschrieben, die im Besitz des Grafen Palffy stand, der sie ab 1648 zu einer barocken Residenz umbauen und ausstatten ließ.
Ab 1679 stattete C.Tencalla den Chor, die Kuppeln und zwei Seitenkapellen des Passauer Doms in Bayern mit Fresken aus, die er durch seinen Tod 1884 unvollendet lassen musste, und die von Matthias Rauchmiller (1645 - 1686) und seinem Schwiegersohn Carlo Antonio
Bussi (ca. 1648-1690) zu Ende geführt wurden.
Noch in seinem Todesjahr 1684 nimmt er Antonio Galliardi als seinen Schüler auf, bevor er 1684 nach Bissone zurückkehrt, wo er noch vor seinem Tod am 9.3. einen Teil des Chores der Pfarrkirche von Bissone mit Fresken ausstattete, die ebenfalls von C.A. Bussi vollendet wurden. (GRAFF, JÜRG)

4. FAMILIEN-, FREUNDES- UND AUFTRAGGEBERKREIS

Sohn des Architekten Giovanni Giacomo Tencalla (geb.?, gest.?)
ev. Cousin des Architekten Giovanni Pietro Tencalla (1629 - 1702)
Um 1648 heiratete er Prassede Lezzona aus San Manumete in Valsolda (Luganersee), und hatte vier Töchter mit ihr, von denen zumindest drei mit Künstlern verheiratet waren: so die Jüngste, Giovanna Margarita (geb.1668) mit dem Maler Carlo Antonio Bussi (ca. 1648-1690), Giulia Catarina (geb.1649) mit dem Maler Giovanni Giacomo Comanedo, Anna Maria (geb.1656), Giulia Maria (geb.1662) mit dem Stukkateur Giacomo Maria Mazzetti.
Er war mit J. Sandrart bekannt, der ihn in seiner "Deutschen Academie" als hervorragenden Freskomaler und als Erneuerer der Freskotechnik diesseits der Alpen bezeichnete (SANDRART, S.335f).
Kitlitschka vermutet einen engeren künstlerischen Kontakt und Förderung durch den Architekten und Ingenieur Philiperto Lucchese.
Prokop meint, daß es für die mährischen Aufträge eine engere Verbindung zu dem italienischen Architekten, Bildhauer und Stukkator Baldassare Fontana, der im Auftrag des Fürstbischof Karl Graf Liechtenstein-Castelkron an der bischöflichen Residenz zu Olmütz und zu Kremsier arbeitete, und "der mit einem ganzen Stabe von Bildhauern, Malern und sonstigen kunstfertigen Hilfskräften nach Mähren kam."(PROKOP, 994)
Neben österreichischen und mährischen Auftraggebern haben auch Landsleute, wie die Grafen Verdenberg , deren Geschlecht aus Campione am Luganersee stammte, auf Schloß Namest nad Oslavou auf C. Tencallas Kunst außerhalb von Italien zurückgegriffen.

 
5. WERK (Wien)

5.1. 1674 - 1676: Fresken im Presbyterium und im südl. u. nördl. Querschiff in der Dominikanerkirche in Wien, I., Postgasse 4

Ilg schreibt irrtümlich die gesamte Freskenausstattung der Dominikanerkirche C.Tencalla zu. Die Langhaus-Malereien stammen jedoch von Matth. Rauchmiller (1645-1686), und das Kuppelfresko (1674) von Nikolaus von Hoy.(Frank Isnard)
Die Fresken im Chor zeigen die freudenreichen Geheimnisse des Rosenkranzes, die "Seeschlacht von Lepanto" und die "Schlacht bei Muret", worin sich auch die Signatur und das Datum: "Carpophorus Tencalla, 1676" befindet.
Die im Scheitel dargestellte "Verkündigung" wurde laut einem Vermerk im Fotoarchiv des Bundesdenkmalamtes Wien (GRAFF) nicht von C. Tencalla, sondern von Rauchmiller geschaffen. Graff vermutet, daß sie eventuell von Tencalla begonnen und von Rauchmüller vollendet wurde, oder auch nur das beschädigte Fresko von Rauchmüller ausgebessert wurde.
Im nördlichen Querschiff, das von den Grafen Abensperg-Traun gestiftet wurde, stellte Tencalla die Geheimnisse des schmerzhaften Rosenkranzes und zwei Bilder aus der Passion dar.
Während das südliche Querschiff, dessen Fresken wahrscheinlich vom kaiserlichen Hof gestiftet wurden (GRAFF), Szenen aus dem Leben des heiligen Dominikus zeigt.

5.2. um 1668/69: Fresken in südlicher Seitenkapelle (Helenakapelle) in der Kirche zu den 9 Engelschören am Hof (ursprünglich Jesuitenkirche), Wien, I.

Die Fresken zeigen Darstellungen aus dem Leben der heiligen Helena.
Graff vermutet eventuell Kaiserinwitwe Eleonora von Mantua als Auftraggeberin um 1668/69.
Auch von Klitlitschka werden die Fresken um 1668 datiert
(KLITITSCHKA).

WERK (Burgenland)

5.3. Im Schloss Eisenstadt der Familie Eszterházy hat Carpoforo in der Zeit von 1665-1671 die Fresken des Festsaales (Haydnsaal) gemalt. Dargestellt sind figurale Szenen aus der antiken Mythologie. Diese Fresken sind etwas undeutlich bezeichnet mit Tencala Pinxit 1701 (Thieme-Becker, Bd. 32, 1938, 521; Dehio, BL, 1976, 77; Fidler, 1990, 196; Luchner, 1978, 322; Prickler, 1972 2 , 37; Harich, Schlag, Schreiner, Schuster, 1993, 38; Biografisches Lexikon der Schweizer Kunst, 1998, 1.031; Brucher, 1994, 212)

6. ABBILDUNGEN

5.1. (CD-Rom: Tenc.3)
- "Seeschlacht von Lepanto", Fresko im Chor der Dominikanerkirche in Wien, 1674-76 (Foto: Ch. Strahner)

(CD-Rom: Tenc.4)
- "Schlacht bei Muret", Fresko im Chor der Dominikanerkirche in Wien, 1674-76 (Foto: Ch.Strahner)

(CD-Rom: Tenc.2)
- "Verkündigung", Fresko im Chorscheitel der Dominikanerkirche in Wien, 1674-76 (Foto: Ch.Strahner)

(CD-Rom: Tenc.1)
- "Apotheose des Hl.Dominikus", Fresko im südlichen Querschiff der Dominikanerkirche in Wien, 1674-76 (Foto: Ch.Strahner)

5.2. (CD-Rom: Tenc.7)
- Kreuzesfindung durch die Hl. Helena, Fresko in der südlichen Seitenkapelle der Kirche zu den 9 Engelschören am Hof in Wien, um 1668/69 (Foto: Ch.Strahner)

7. BIBLIOGRAPHIE

BERICHTE U. MITTEILUNGEN d. Altert.-Ver. Wien, 18 (1879) 155; 49 (1916) 57; 50 (1918) 40, 24 (1887)
BOTTARI-TICOZZI, Racc. di lettere, 1822/25, III 195 f.
BRUCHER Günther, C. Tencallas Deckenmalerei im Rittersaal d. Schlosses Trautenfels..., Jahrbuch d. Kunsthist. Inst. d. Uni. Graz, Bd. 8,. 1973, S.26-32
BRUCHER Günther, Die barocke Deckenmalerei in der Steiermark, Graz 1973
CERRONI J.P., Skizze einer Geschichte der bild. Künste in Mähren, 1896
DEHIO - Handbuch, D. Kunstdenkmäler Österreichs, Wien, 1954
DEHIO - Handbuch, D. Kunstdenkmäler Österreichs, Wien II. bis IX. und XX. Bezirk, Wien 1993
DEHIO - Handbuch, D. Kunstdenkmäler Österreichs, Niederösterreich, 1953
DEHIO - Handbuch, D. Kunstdenkmäler Österreichs, Oberösterreich, 1958
DORN Th., D. Beziehungen d. Künstler Ant. Galliardi u. C. Tencalla zu Kremsmünster, in: Christl. Kunstblätter (Linz a. d. Donau), Bd. 35 (1924), S.21-44
DREGER M., Baugeschichte d. Hofburg zu Wien, 1914
FASSBINDER B., Studien zur Malerei des 17.Jhs im Wiener Raum, phil.diss.1979
FIDLER P., Künstler und Künstlerfamilien. Luchese, Wolmuet, Solari, Tencalla, Pomis, Hillebrandt, Sperandio, Prandtauer, Carlone Biasino, Dario Sciassia, Spazio, in: Dictionary of Art, 28 Bde, London 1997
FIDLER P., Filiberto Luchese, Giovanni Battista Pieroni, Künstlerfamilie Tencalla. in: Nová encyclopedie ceského vytvarného umeni, Praha 1995
FIDLER P., Zur Architektur des 17.Jahrhunderts im Raum Wien, in: Akten des XXV. Internat. Kongresses für Kunstgeschichte (9), Wien 1983, S.133f.
FRANK Isnard W.OP, Dominikanerkirche Wien, Wien 1984
GALAVICS Geza, Fürst Esterhazy (1635-1713) als Mäzen, in: Wiener Jahrbuch f. Kunstgesch., XLV, Wien 1992, S.121-142
GANZ Jürg, Zur Tätigkeit Carpoforo Tencallas südlich der Alpen, in: Zeitschrift für Schweizer Archäologie u. Kunstgesch. Bd.35, 1978, S.52-68
GRAFF Hedwig, Carpoforo Tencalla, Sein Werk nördlich der Alpen, Graz 2000 (Diplomarbeit)
GUBY, Der Benediktinerstift Lambach in Oberösterreich (Österr. Kunstbücher, VI)
GUIDI M., Diz. D. Art. Ticinesi, Rom 1932
GULDAN Ernst, Die barocke Gewölbedekoration d. Passauer Domes, in: Passauer Jahrbuch f. Geschichte, Kunst u. Volkskunde, V., 1961, S.52-68
ILG Albert, Schloß Trautenfels in der Steiermark, in: Berichte u. Mitteilungen d. Altertumvereins, XXIV, Wien 1887, S.11-17
Mitteilungen der k.k. Central-Comm., N.F. 22 (1896) 201, 25 (1899) 124, 204
KITLITSCHKA Werner, Carpoforo Tencallas Gewölbefresken in der Sakristei d. Stiftes Heiligenkreuz, in: Österr. Zeitschrift f. Kunst u. Denkmalpflege, 1974
KITLITSCHKA Werner, Beiträge zur Erforschung d. Tätigkeit C.T. nördl. d. Alpen, in: Wiener Jahrbuch f. Kunstgesch., Bd. XXIII, 1970, S.208ff
KITLITSCHKA Werner, Das Schloß Petronell in Niederösterreich. Beiträge zur Baugeschichte und kunsthist. Bedeutung, in: Arte Lombarda, XII, Mailand 1967, S.105-126
KÜHLENTHAL M.-ZUNHAMER M., Der Passauer Dom und die
KÜHNEL Harry, Die Hofburg, Wien/Hamburg 1971, S.58
Deckengemälde C. Tencallas, München-Zürich 1982
LA PITTURA IN ITALIA, Il Seicento, Milano II, 1986
LHOTSKY A., Festschrift des Kunsthist. Museums, Wien 1941-45, S.378
LIST R., Kunst und Künstler in der Steiermark, Ried 1967-82
MEDVECKY Jozef, Zu den Anfängen der Tätigkeit Carpoforo Tencalas, Die frühbarocken Fresken auf der Burg Cerveny Kamen und ihre Ikonographie, in: ARS 3/1994, S.237-311
MONTI, Storia e Arte nella prov. Di Como, 1902
MORPURGO Enrico, Gli artisti italiani in Austria, seria prima, Instituto dello Stato poligrafico, Roma 1962, S.17-18, 74, 85, 89, 110
NAGLER, Monographie, 2 (1860) Nr.736
PROKOP, Markgrafschaft Mähren in kunstgesch. Beziehung, 4 (1904)
PROSERPI Ivano, I Tencalla di Bissone, Lugano 1999
PROSERPI Ivano, La chiesa parrocchiale di S. Carpoforo a B., 1987
PROSERPI Ivano, Bissone, Schweizer. Kunstführer GSK, Hrsg. Ges. f. Schweiz. Kunstgesch., Bern 1999
ÖKT XIV,Österr. Kunsttopographie, Bd. XIV (Hofburg Wien),1914; Bd. XXXIV (Stift Lambach), 1959; Bd. XXIV (Eisenstadt), 1932, Bd. XIX (Heiligenkreuz) 1926
RACCOLTA d.Soc.Storica Comense, 3 (1895/98), 335,385
REININGHAUS Mariella, Das Fest an der Wand, in: "morgen", Kulturzeitschrift aus Niederösterreich, 6.Jg. Nr.25, 1982, S.296-304
REHULKA E., Malirske dito C.Tencally na Morave, Ungedr. Diplomarbeit, Brno 1977
RIESENHUBER Martin, Die kirchl. Barockkunst in Österreich, Linz 1924, S.265, 299, 340, 396, 508, 524, 551, 571, 584, 587, 592, 604
SANDRART Joachim von, Teutsche Akademie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste, II. Theil, III. Buch, Nürnberg, Frankfurt 1675, S.335-336
SCHÄFFER Gottfried, Selbstbildnis des Domfreskanten Tencalla entdeckt?, in: Passauer Bistumsblatt, 42.Jg., Nr.52, 1977, S.8
SCHEMPER-SPARHOLZ Ingeborg, Illustration und Bedeutung. Inhaltliche Überlegungen zu den Fresken Carpoforo Tencalla's in Trautenfels, Eisenstadt, und Namest' nad Oslavou, in: Wiener Jahrbuch für Kunstgeschichte, Bd.XL, Wien 1987, S.303-319
STEHLIK, K autorstvi nastropnich maleb v namestske zamecke knihovne, in: Zpravy pamatkove pece XVIII, 1958
The Dictionary of Art, London/N.Y., 1996
SUIDA Wilhelm, Tencalla Carpoforo, in: Thieme-Becker, Bd XXXII, Leipzig 1938
TIETZE Hans, Wien, 1923
TOMAN P. (II), Novy slovnik ceskoslovenskych vytvarnych umelcu, Praha, 1950
ZEMY H., Kunstführer der Schweiz, 1955

sowie:

Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler. Von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker, Hrsg. Hans Vollmer, Bd. 32, Leipzig 1938, S. 521.

Biografisches Lexikon der Schweizer Kunst. Unter Einschluss des Fürstentums Liechtenstein, hrsg. vom Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft Zürich und Lausanne, Bd. 2 (L-Z), Zürich 1998, S. 1.031.

Brucher, Günter (Hrsg.), Die Kunst des Barock in Österreich, Salzburg-Wien 1994, S. 212.

Dehio – Handbuch, Die Kunstdenkmäler Österreichs, Burgenland, Wien 1976, S. 77.

Fidler, Petr, Architektur des seicento. Baumeister, Architekten und Bauten des Wiener Hofkreises, Habilitations-Schrift, Innsbruck 1990, S. 196.

Harich, Johann, Schlag, Gerald, Schreiner, Emil, Schuster, Karl, Schloss Esterházy. Geschichte und Beschreibung, Wien 1993, S. 38.

Luchner, Laurin, Schlösser in Österreich, Residenzen und Landsitze in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland, Bd. 1, München 1978, 322.

Prickler, Harald, Burgen und Schlösser im Burgenland, Wien 1972 2 , S. 37.

©Christine Strahner und Irene Raifer, Feber 2004

A I A